Schwierige Zeiten nun auch für Oldtimer Fahrer und es wird noch schlimmer

AMS Auto GmbH
2022-03-29 11:56:00 / Neuigkeiten / Kommentare 0

Die anhaltende Corona-Pandemie mit sämtlichen Auswirkungen und das schlimme Hochwasser haben bereits einige Spediteure und Zulieferer lahmgelegt. Dazu kommen eine Rohstoff und Materialverknappung, die in vielen Bereichen die Folge einer enormen Preiserhöhungen bei unseren Lieferanten nach sich ziehen.

Wir gingen davon aus dass es nicht schlimmer kommen kann, aber dann geschah am 24. Februar etwas Undenkbares: Ein Krieg in Europa. Dieser Krieg erschüttert nicht nur die Lebensgrundlage von Millionen Menschen in der Ukraine, die Folgen wirken sich in alle Geschäftsbereiche auf der ganzen Welt aus.

Jeder von uns hat es bereits an eigenen Dingen selbst erlebt: Materialverknappung, Rohstoffverteuerung, Transportkosten und besonders die Energiekosten, beschäftigen uns derzeit in besonderer Weise.

Wir bekommen von unseren Zulieferern laufend unvorhersehbare Preiserhöhungen. Diese Preiserhöhungen werden uns nicht rechtzeitig angekündigt, sondern treten mit sofortiger Wirkung in Kraft. Hinzu kommen Spekulationen beim Preis von Nickel (300% teurer) , was für viele Unternehmen, die im Edelstahlbereich tätig sind, zu enormen Mehrkosten führt. Edelstahlschrauben sind weit über 300% teurer als noch vor 2 Jahren.

Sämtliche Energiekosten wie Gas, Treibstoff sind um rund 25% gestiegen. Besonders gestiegen sind die Frachtkosten aus Übersee. Kostete der 20“ Seecontainer zu Beginn der Pandemie rund 1600 USD, so kostet der jetzt über 10000 USD. Hier möchten wir Ihnen hier in einem einfachen Rechenbeispiel einmal erklären wie sich die Preiserhöhungen zusammensetzen: In einen 20“ Container passen 100 Kraftstofftanks. Die ursprünglichen Frachtkosten betrugen 16 USD pro Tank. Nun zahlen wir 100 USD Container Kosten pro Tank. Dazu kommen stark gestiegene Preise für Nachlaufkosten vom Hafen zu uns und aufgrund der steigenden Rohstoffkosten hat der Produzent den Teilepreis noch mal über 50 USD erhöht. Auf den höheren Preis kommen dann noch mal die MWST dazu and somit hat sich ein Tank der vorher 350 € gekostet hat mal eben um über 200€ erhöht. Dabei haben wir noch nicht einmal mehr verdient. Aber auch bei uns steigen die Energiekosten. Für mich kam der Schock als ich für letztes Jahr 14000€ Heizkosten für unsere 2000qm² Halle nachzahlen musste.

Wir haben viele Preiserhöhungen unserer Lieferanten nicht oder in viel zu geringen Maßen an unsere Kunden weitergegeben aber auch wir müssen irgendwann reagieren damit wir am Markt weiter bestehen können. Einige Preise haben wir bereits erhöht, aber besonders wenn wir Ware die wir seinerzeit in Mengen günstig eingekauft und nun abverkauft haben müssen wir teilweise sehr starke Preiserhöhungen vornehmen.

Da unsere Oldtimer sehr wahrscheinlich äußerst wertstabil bleiben werden, lohnt es sich diese Autos in Schuss zu halten und weiter zu investieren. Denken Sie dran, nur gute Autos sind wertstabil…

Ich kann daher nur jedem Kunden raten, der jetzt schon weiß, was er in Zukunft für seine Restauration braucht so schnell wie möglich zu kaufen, um den noch kommenden Preiserhöhungen aus dem Weg zu gehen. Billiger wird es leider nicht mehr.

Ich hoffe für Sie das alle gut durch die schwierigen Zeiten kommen und bedanke mich bei meinen treuen Kunden für Ihr Verständnis.